Inhalt: Geseke - Milke ( - Steinhausen )

Startseite

Triebfahrzeuge:
Ellok
Baureihe 150
Taurus 182

Baureihe 189
Diesel Tfz
Baureihe 218
Baureihe 517 

dispolok

Strecken:
ex KBS 249 Scherfede - Holzminden
 ex KBS 249 Abbruch
Hameln Klüt
ex KBS 238f Geseke - Steinhausen
................

Technik:
Hydrodynamische Kraftübertragung
Busseite
Tunnelseite

Stellwerk
Neuenheerse
Bonenburg
Lamerden
Höxter

Modellbahn:
Fleischmann 218

 

  

kostenlose counter



Anschlußgleisanlage der Firma Dyckerhoff

Folgende Betriebsstellen werden bzw. wurden über die Gleisanschlußanlage Dyckerhoff erreicht:

 - VEV Dortmund ( Umspannwerk, Anschluß für Transformatortransporte )

- Dyckerhoff Werk 1 ehemaliges Zementwerk Kohle, ( seit Mal 2000 abgebrochen )

- Dyckerhoff Werk 2, Zementwerk Fortuna

- Dyckerhoff Werk 3, ehemaliges Zementwerk Westfalen ( Werk als Ruine vorhanden, Gleisanschluß abgebaut )

 

Die Firma Dyckerhoff übernahm 1969 das seit 1927 bestehende  Zementwerk Fortuna. 1972 wurden die Werke Kohle und Fortuna aufgekauft. Kurze Zeit später legte man das Werk Westfalen still. Die jüngeren Mitarbeiter wurden von der Elsa AG übernommen.  Elsa war das zweite Standbein von Dyckerhoff. Die älteren Mitarbeiter kamen zum damals auch zur Schließung vorgesehenem Werk Fortuna, was Ende der 1970er Jahre grundlegend modernisiert und auf den neuesten Stand gebracht wurde. Während dieser Umbauarbeiten hat Dyckerhoff, in Geseke, nur im Werk Kohle produziert. Mit dem Abschluß der Modernisierung, im Werk Fortuna 1980, wurde das Werk Kohle stillgelegt. Bis zum Jahr 2000 blieb das Zementwerk Kohle dem Stadtbild erhalten. Am 12. Mai 2000 waren mit der Sprengung des 50 Meter hohen Wärmetauscherturms und des 70 Meter hohen Schornsteins, die Abbrucharbeiten des Werkes abgeschlossen.  Die Betriebsgenehmigung des Werks Westfalen ist ebenfalls mit der Wiederinbetriebnahme des modernisierten Werks Fortuna erloschen. 

 

212 024 der Eisenbahngesellschaft Potsdam bringt beladene Staubsilowagen vom Gleisanschluß auf die Strecke. Aufgrund der Steigung am Umspannwerk und der begrenzten Leistung der 212, müssen die Zementwagen in kleinen Gruppen auf das Streckengleis Richtung Milke gebracht und der Zug dort zusammen gestellt werden. Auf der Freifläche rechts stand bis Mai 2000 das Werk Kohle.

 

An zwei Wochenenden im Juli 2009, wurde abweichend 185 554 als Ellok zwischen Neustrelitz und Geseke eingesetzt. Aufgrund der geringeren Leistung der 185 von 4200 KW, gegenüber dem Taurus von 6400 KW, mußte die 185 an beiden Wochenenden den Umweg über Hamm nehmen. Hier wird 185 554 gerade zu ihrem Zug rangiert.